Das Joghi-Brot frisch aus dem Ofen
Mein Ergebnis

Inzwischen könnte man meinen, ich sei unter die Bäcker gegangen. Im Nachgang des Kaufs der Prep&Cook habe ich wirklich viele neue Facetten des Kochens und Backens für mich entdeckt. Beispielsweise möchte ich keine Brote oder Brötchen mehr kaufen! Frisch gebacken schmeckt es einfach besser. Außerdem weiß man einfach was drin ist. Wenn ich auf manche Zutatenliste von Industrieprodukten schaue, wundert es mich schon, was die da alles so “reinpanschen”.

Natürlich kann man nicht immer nur mit der Allzweckwaffe, dem “Friss-Dich-Dumm”-Brot um die Ecke kommen. Und neben den Büchern, gibt es ja auch hunderte Blogs, die verschiedenste Rezepte für Teigwaren bereithalten. Am Wochenende bin ich dabei über “Joghi – Das leckere Joghurtbrot” von Preppi and me gestolpert. Die Zutaten waren alle im Haushalt vorhanden und es klang so lecker, dass ich es sofort nachgebacken habe.

Die Herstellung:

Man muss mit den verschiedenen Gärzeiten des Brotes schon etwas Zeit mitbringen. Definitiv ist das nichts für die schnelle Nummer am Sonntagmorgen. Ansonsten geht es dank der Preppi schnell von der Hand. Ich habe mich diesmal für das Dinkelmehl entschieden, denn 405er Weizenmehl ist bei mir eher Mangelware und wird eher in Ausnahmefällen verwendet. Da ich noch keinen Gärkorb habe (Wieder etwas für die Wunschliste bei Amazon), musste ich den Teig zum Aufgehen in eine normale Schüssel füllen. Gebacken wurde nach Anleitung im Römertopf.

Das Ergebnis:

Joghi-Brot angeschnitten
Das Joghi-Brot im Anschnitt

Beim Schreiben dieses Blogeintrag ist mir erst aufgefallen, dass ich mich bei der Ofentemperatur etwas verhauen habe. Im Rezept von “Preppi an me” steht, dass man den Ofen auf 220°C vorheizen soll. Der Backvorgang jedoch soll bei 200° (Ober- und Unterhitze) vonstattengehen. Irgendwie habe ich das Überlesen, mein Fehler. So wundert es nicht, das die Oberfläche bei meinem Versuch dunkler wirkt. Nicht zuletzt, weil ich am Ende der 40-minütigen Backzeit sogar noch den Deckel für fünf Minuten entfernt habe (bei reduzierter Temperatur von 170°C). Ich mag Brote etwas krosser, denn mein Kiefer möchte beim Essen etwas zu tun haben.

Geschmacklich war das Brot fabelhaft und ich kann nur jedem das Rezept wärmstens ans Herz legen!

Links zu “Preppie and me”:

Direkt zum Rezept vom Joghi-Brot: https://preppie-and-me.de/joghi-das-leckere-joghurtbrot/
Link zum Blog: https://preppie-and-me.de/
Die Facebook-Seite: https://www.facebook.com/preppieandme/
Auf Instagram: https://www.instagram.com/preppieandme/